Ferien-Südtirol-Blog - Wellness & Beauty

Mit ‘Ferien Südtirol’ getaggte Artikel

Zu den Almen Juac und Stevia (2.312m) im Grödental

Sonntag, 16. August 2015

Heute fahren wir durch das schöne Grödental bis nach Wolkenstein bzw. zum Weiler Daunei. Die leichte und sehr lohnende Almwanderung führt uns hinauf zu den sonnigen Höhen des kleinen Steviamassivs, das sich unweit von Wolkenstein in Gröden über dem Eingang des Langentals erhebt.

Blick von der Hochebene hinunters in Langental (Gröden)

Zunächst wandern wir gemächlich unter hohen Lärchen zu den herrlichen Almwiesen von Juac, die sich vor der Kulisse des mächtigen Langkofelstockes ausbreiten. Bei der Juac-Alm zweigt ein gut erschlossener Weg hinauf in das eigentliche Steviamassiv; dabei steigen wir über gute Stufen durch eine kleine Felschlucht empor und stehen dann auf den freien Hängen der Stevia-Alm, einer mäßig steilen, plateauartigen Hochweide von beachtlichem Ausmaß.

Die Steviahütte im Grödental

 

Die Steviahütte bietet einen unglaublichen Ausblick auf die umliegenden Gipfel der Grödner Dolomiten und ist im Sommer bewirtschaftet. Man kann sie auf verschiedenen Routen erreichen; wir haben uns aber wegen der schönen Juac-Wiesen für den klassischen Hauptzugang über den Grödner Weiler Daunei entschieden.

Der Peitlerkofel von Gröden in Richtung Villnöss gesehen

Am Ende der Tour belohnt erneut die herrliche Sicht hinüber zum markanten Gipfel des Peitler Kofel alle Mühen bevor wir dann wieder ins Überetsch in unsere Ferienwohnung in Eppan fahren.

Gipfelwanderung auf den Peitlerkofel (2.874 m) vom Würzjoch in Villnöss

Freitag, 01. August 2014

Es sollte eine Sonnenaufgangtour auf den Peitlerkofel im Villnösstal werden.

 

Der Peitlerkofel vom Würzjoch aus gesehen

Dafür bin ich bereits um 4 Uhr morgens von Eppan kommend durch die Landeshauptstadt Bozen und dann vorbei an Klausen in das schöne Tal Villnöss und drinnen im Tal bei St. Peter dann die Strasse auf das Würzjoch gefahren. Beim Start auf dem Joch war es naturgemäß noch dunkel, so dass nachfolgende Bilder erst auf dem Rückweg entstanden sind.

 

Saftige Almwiesen begleiten den Aufstieg

Der gut markierte Wanderweg führt zunächst über die saftigen Almwiesen mäßig ansteigend durch eine Scharte hinauf zur Scharte. Zu dieser frühen Morgenstunde konnte ich ein Gemsenrudel hoch in den Wänden über mir entdecken, aber leider nicht fotografieren. Auf der Scharte angekommen könnte man nun den gemütlichen Weg hinüber zur Schlüterhütte einschlagen, aber ich entscheide mich für den weiteren Aufstieg hinauf zum Gipfel, jetzt über die Südflanke. Erst ganz zum Schluss ist ein sehr gut erschlossener kurzer Klettersteig zu bezwingen um nach gemütlichen 2 Stunden das Gipfelkreuz zu erreichen.

Gipfelkreuz am Peitlerkofel mit Blick auf die Geißlerspitzen und die umliegenden Dolomiten

Vom Gipfel bietet sich ein herrlicher Rundumblick in die Dolomiten und am impossantesten, auf die auf der anderen Talseite gelegenen Geißlerspitzen an. Der Rückweg entspricht dem Aufstieg, nur ist zwischenzeitlich die Sonne aufgegangen.

 

Vom Durnholzer See, vorbei an der Seebalm zur Flaggerscharte-Hütte oder Magdeburgerhütte (2.482m)

Samstag, 13. Juli 2013

Panoramawanderweg vom Durnholzer See hinauf zur Flagger Scharte Hütte

Heute fahren wir vorbei an der Landeshauptstadt Bozen in eines der urigsten Täler Südtirols, das Sarntal. Nach dem Hauptort Sarnthein geht es weiter bis nach Astfeld und von da vorbei am Ski- und Wandergebiet Reinswald bis zum Talschluss, dem Durnholzer See.

Der Durnholzer See im hinteren Sarntal

Ab hier gehen wir nun zunächst Richtung Norden immer dem Tal und dem gutmarkierten Wanderweg Nr. 16 folgend durch schönen Nadelwaldbestand und kommen nach einer Stunde zur mittlerweile wieder bewirtschafteten Seebalm. Unser Ziel liegt heute allerdings höher, so dass wir dem Wanderweg weiter folgend immer mäßig ansteigend weitergehen und nach einer guten, weiteren Stunde die Baumgrenze verlassen und nun über das Joch die dahinterliegende Flaggerschartenhütte erreichen, die direkt neben einem idylischen See liegt. Die Hütte selbst birgt innen drin eine tolle Überraschung.

Flagger Scharte Hütte neben dem gleichnamigen See

 

Von der Hütte könnte man auch das Tagewaldhorn besteigen bzw. zum Penserjoch oder, auf der anderen Seite, zum Latzfonser Kreuz weiterwandern. Wir wollen abends aber wieder in unseren Ferienwohnungen in Eppan sein und gehen somit zu unserem Ausgangspunkt am Durnholzer See zurück und gehen zunächst den gleichen Weg zurück über die Scharte; ab da folgen wir dann einem anderen, ebenfalls gut ausgeschildertem Weg Nr. 13 nochmals leicht ansteigend hinauf aufs Tellerjoch und ab da südwärts ins Tal.

 

 

Winterwanderung in Eppan Berg mit Rundblick auf das verschneite Südtirol

Samstag, 18. Dezember 2010

Der Winter hat Einzug gehalten und wir sind heute die ersten Schneeschuhgeher, die eine Spur in den frisch gefallenen Schnee treten. Von St. Michael, dem Hauptort der Gemeinde Eppan im Überetsch gehen wir Richtung Eppan Berg, vorbei an dem Gleifkirchlein und dann Richtung Furglauer Schlucht.

Blick auf den Schlern und den Weinort Girlan im Vordergrund

Blick auf den Schlern und den Weinort Girlan im Vordergrund

Nachdem wir das Ferienwohnungen Hotel Matscher zu unserer linken passiert haben, geht es weiter in den Wald und hier nun Richtung Matschatsch.

Winterstimmung bei Matschatsch auf dem Weg zum Aussichtshügel

Winterstimmung bei Matschatsch auf dem Weg zum Aussichtshügel

Dort angekommen besteigen wir den wenig begangenen Hügel bzw. herrlichen Aussichtspunkt oberhalb Eppan links abzweigend, von dem wir einen herrlichen Blick ins Tal, auf das Weinanbaugebiet Überetsch, den Bozner Talkessel und die Dolomiten im Hintergrund genießen.

Ausblick auf das verschneite Überetsch mit Eppan  Berg im Vordergrund und den Weinort St. Pauls  dahinter

Ausblick auf das verschneite Überetsch mit Eppan Berg im Vordergrund und den Weinort St. Pauls dahinter

Der Weg zurück kann über Kaltern oder gegen Norden über den Eppaner Höhenweg und St. Pauls zurück nach St. Michael erfolgen. Die Tour ist auch im Sommer eine gern begangene einfache Wanderung unserer Gästen der Ferienwohnungen in Eppan Berg; der Ausblick, den diese einfache Wanderung vermittelt, kann über Webcam Bilder direkt vom Hotel in Eppan aus nachvollzogen werden.

Wanderurlaub in Südtirol: die Villanderer Alm

Montag, 09. August 2010

Als die Villanderer Alm wird die Almenhochfläche oberhalb des Dorfes Villanders im Eisacktal bezeichnet.

Blick auf die Villanderer Alm mit der Stöffl-Hütte in der Mitte und den Sarner Bergen im Hintergrund

Blick auf die Villanderer Alm mit der Stöffl-Hütte in der Mitte und den Sarner Bergen im Hintergrund

Je nach Jahreszeit verbinden sommerlich-saftige oder herbstliche Almwiesen die Gegend rund um das Rittner Horn im Süden, mit der Sarner Scharte im Westen und dem Latzfonser Kreuz im Norden. Das Gebiet bietet sich somit von verschiedensten Seiten zu ausgedehnten, aber nicht anstrengenden Wanderungen und Mountainbike-Touren inmitten von Latschenkiefern an.

Blick auf eine der ersten Almwiesen der Villanderer Alm mit den Dolomiten im Hintergrund

Blick auf eine der ersten Almwiesen der Villanderer Alm mit den Dolomiten im Hintergrund

Im Winter hingegen bietet die Gegend eine entsprechende Langlaufregion mit einfachen Loipen und auch einer Naturrodelbahn.

Die Villanderer Alm ist im Sommer ideal für Wanderungen und Mountainbiketouren

Die Villanderer Alm ist im Sommer ideal für Wanderungen und Mountainbiketouren

Entlang der verschiedensten, wie überall in Südtirol, gut markierten Wegen laden traditionelle Almgaststätten zum Rasten ein und überall ist der herrliche Ausblick in die Richtung Osten liegenden die Berge der Südtiroler Dolomiten zu genießen.

Von Ferienwohnungen Südtirol erfolgt die Anfahrt über Bozen Richtung Brenner und ab dem mittelalterlichem Städtchen Klausen hinauf zum Dorf Villanders bis zum Parkplatz am Beginn der Villanderer Alm.