Ferien-Südtirol-Blog - Wellness & Beauty

Archiv für die Kategorie ‘Waalwege in Südtirol’

Goldener Herbst oder Indian summer in Eppan

Dienstag, 24. September 2019

Die Landschaft färbt sich in den schillernsten Farben, bis in den November hinein kann man das milde Klima nutzen, um gemütliche Spaziergänge zu unternehmen und die warmen Sonnenstrahlen zu genießen.


Entdecken Sie Eppan in dieser besonderen Zeit. Wir begleiten Sie auf Weinbergwanderungen und Weinverkostungen, entführen Sie bei „sagenhaften“ Fackelwanderungen auf Eppans Burgen und stellen gemeinsam in einer Backstube typische Südtiroler Süßspeisen selbst her. Beim Törggelen in einem urigen Keller können Sie nach Herzenslust schlemmen, genießen und den „Nuien“ (junger Wein) verkosten.
Fackelwanderung: Es wird gespenstisch! eine lokale Expertin entführt Sie auf eine Wanderung nach Hocheppan oder Boymont in Eppan Sagenwelt. Lustig wird es anschließend beim Törggelen auf der Burg, wo Sie Sauerkraut, Hauswurst, Knödel und frisch gebratene Kastanien verkosten können. Im Dunkeln geht es durch den finsteren Wald mit Fackeln wieder nach Hause.
Weinbergwanderungen: Wandern Sie mit lokalen Experten durch die golden gefärbte Reblandschaft Richtung Justinakirche oberhalb des Weindorfes St. Pauls. Erhalten Sie Einblicke in den Weinanbau und die Weinlese. Weiter geht es nach Schloss Moos in der Nähe unseres Appartement Hotel. Nach der Führung durch das Schloss erwarten Sie im Garten ein bäuerliches Gericht, frisch gebratene Kastanien und ein Glas Wein.
Das vollständige Programm findet sich unter eppan.com.

Leichte Wanderung von Perdonig / Gaid nach Sirmian mit kulilarischem Highlight

Donnerstag, 02. Mai 2019

Das Mittelgebirge von Eppan Berg über Pauls Berg nach Perdonig und dann weiter nach Gaid bietet sich zu jeder Jahreszeit an, eine leichte aber abwechslungsreiche Wanderung mit einem kulinarischem Highlight auf Halbweg zu machen.

Blick auf den Gantkofel aus Gaid

Gestartet kann direkt vom Appartement Hotel Matscher in Eppan Berg oder besser, weil nicht so weit, ab dem Weiler Gaid über den seit 2019 dankenswerterweise bestens ausgebauten Steig nach Sirmian. Entlang des Weges sind 3 Bächlein mit imposanten Felsformationen zu queren und der Blick geht bei den Waldlichtungen direkt in das Etschtal hinunter.

Blick von Sirmian Richtung Norden auf Meran und Umgebung

Nach ungefähr eineinhalb Stunden kommen wir nach Sirmian, wo nach einer kurzen Besichtigung des Kirchleins Apolonia direkt im gleichnamigen Restaurant oder im Gasthof Jäger zum Essen eingekehrt werden kann.

Felsformationen am Wegesrand

Entsprechend gestärkt geht es nach der Pause leicht ansteigend auf dem Weg Nr. 8 zunächst über eine Strasse und dann den Forstweg in Richtung Gantkofel wieder Richtung Gaid zurück zum Ausgangspunkt.

So blüht jetzt Südtirol

Donnerstag, 18. April 2019

Dieser Tage blüht von Meran bis in den Süden Südtirols das gesamte Etschtal, weil die Apfelblüte wieder voll im Gange ist. Am besten lässt sich die Kurstadt vom Hotel in Eppan derzeit mit dem Fahrrad auf dem entsprechenden Fahrradweg durch das Etschtal erreichen. Vorbei an unzähligen Apfelblüten gelangt man nach 30 km in die blühende Passerstadt.

 

 

Zugleich haben sich die Gärnter in der Kurstadt Meran wieder große Mühe gemacht und wunderschöne Blumenbeete entstehen lassen. Diese können beim Flanieren in der Kurstadt entlang der Passerpromenade bestaunt werden.

 

Törggele(Kastanien)-Zeit inSüdtirol

Freitag, 18. August 2017

Pünktlich im Herbst gibt die Natur die köstlichen Kastanien preis und die Südtiroler verstehen es, diese gemeinsam mit dem jungen Wein an verschiedensten, meist urigen Orten anzubieten.

Törggelezeit in Südtirol

Bekannt dafür ist nicht zuletzt auch Eppan im Süden Südtrirols, wo man jetzt um diese Zeit neben einem Besuch der Weingenossenschaften in verschiedensten Gasthöfen und Burgen auch zum Törggelen, wie die Einheimischen das Essen mit Kastanien, geräuchertem Fleisch und Sauerkraut sowie Knödeln und Kartoffelpuffer, sowie Marmelade-oder Mohnkrapfen, und vor allem mit viel jungem Wein nennen, einzukehren.

Törggelezeit in Südtirol

Oft lassen sich der eine oder andere Törggelekeller oder die Burgen in Eppan mit einer leichtenWanderung verbinden, so dass auch die herbstliche Landschaft nicht zu kurz kommt.

Törggelezeit in Südtirol

Gletschergipfel im Ortlergebiet – das Hasenohr (3.257 m) vom Ultental aus

Freitag, 03. Oktober 2014

Die schönen Herbsttage im Überetsch verleiten uns heute auch noch einen Gletschergipfel, den östlich gelegendsten der Ortlergruppe im Vinschgau, anzugehen. Für die Tour sind Trittsicherheit und Ausdauer gefordert, da schon der Aufstieg bis zu vier Stunden in Anspruch nimmt, aber an sich nicht übermäßig gefährlich ist.

Arzkar Stausee hoch über dem Ultental

Vorbei an Lana (Ortschaft zwischen Meran und Bozen) fahren wir durch das Ultental bis zur früheren Talstation des Skiliftes Kuppelwies und dort noch einige Kehren weiter, bis die Strasse eigenlich aufgrund bestehender Verbotsschilder nicht mehr zu befahren ist. Wir halten uns daran und durchlaufen für eine halbe Stunde wunderschönen, goldgelb gefärbten Lärchenwald bis wir 300 Meter höher feststellen, dass viele „Bergsteiger“ das Verbotsschild einfach mißachtet haben und bis hinauf zur Kuppelwieser Alm (1.970 m) mit dem Pkw gefahren sind (schade). Vorbei an der bewirtschafteten Almhütte geht es nun stetig steigend weit hinauf, bis wir nach einer Stunde den Stausee Arzker unter uns sehen und auch auf dem Latscher Joch mit seinem viele Jahre alten künstlichen Jochwaal erblicken.

Gipfel in Sicht, aber noch lange nicht erreicht

Ab jetzt geht es den Kamm entlang Richtung Süden über mehrere Vorgipfel hinauf zum auf den letzten 100 Meter vereisten Gipfel des Hasenohrs (oder Hasenöhrl), welcher dann eine impossante Rundumsicht bietet.

Gipflekreuz am Hasenohr (oder Hasenöhrl) auf 3.257 m

Den ebenso langen Rückweg (!) nehmen wir auf der selben Route in Angriff, so dass unsere Knieschieben bis zum Schluss doch einige Höhenmeter verkraften mußten. Nach diesem heutigen „Gewaltmarsch“ freuen wir uns auf die Wellness Sauna in unserer Hotelunterkunft in Eppan, die uns wieder auf Vordermann bringen sollte. Ein wunderschöner, beeindruckender, spätherbstlicher Ausflug war es allemal.