Ferien-Südtirol-Blog - Wellness & Beauty

Mit ‘Urlaub’ getaggte Artikel

Vom Martelltal hinauf auf die Marteller Hütte (2.601 m) mit Blick auf Südtirols imposantesten Berg, die Königsspitze

Montag, 03. September 2012

Der August ist vorbei und mit ihm die Gewitterneigung in den Bergen. Grund genug für uns von unserem Ferienort Eppan über Meran die Strasse ins Vinschgau zu wählen und bei Goldrain in das Tal der Erdbeeren – Martell einzubiegen. Am Talschluss parken wir auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz und gehen nun taleinwärts auf dem gut markierten Weg Nr. 37/31 Richtung Marteller Hütte. Der Aufstieg beträgt insgesamt ungefähr 600 Höhenmeter und führt uns zunächst durch schönen Lärchen- und Zirbelkiefernwald. Schon bald erreichen wir die Baumgrenze, die uns zugleich den Blick in den imposanten Talschluss eröffnet.

Der erste Blick nach dem Verlassen der Baumgrenze

Der erste Blick nach dem Verlassen der Baumgrenze

Ab hier gibt es nun mehrere Möglichkeiten auf die Hütte aufzusteigen, wobei auf allen Wegen der Blick auf die nun immer näher rückende Zufallspitze und im Norden, die Königsspitze, erweitert wird. Der ganze Weg ist begleitet von einem unlängst eingerichteten Gletscher-Lehrpfad, der auch für Kinder in Südtirol interessant ist.

Die Marteller Hütte und die Ortlergruppe mit der Königsspitze im Hintergrund

Die Marteller Hütte und die Ortlergruppe mit der Königsspitze im Hintergrund

Auf der Hütte angekommen, stellen wir fest, dass diese im Jahre 2007 vollständig erneuert wurde und nunmehr eine gute Küche und einen freundlichen Hüttenwirte bietet. Aber auch hier oben steht der gewaltige Blick auf die umliegenden Bergspitzen im Vordergrund.

Blick von der Marteller Hütte Richtung Zufallspitze

Blick von der Marteller Hütte Richtung Zufallspitze

Zum ersten Mal in diesem Blog veröffentliche ich nachstehend auch ein Video mit dem entsprechenden Rundumblick von der Marteller Hütte aus (das nächste Mal werde ich weniger waggeln(-:):

Rundumblick von der Marteller Hütte aus

Rundumblick von der Marteller Hütte aus

 

Den Rückweg treten wir über den Weg Nr. 105 auf der anderen Talseite an und kommen so auch noch bei der Zufallhütte vorbei. Diese leichte Bergwanderung mit beeindruckendem Bergerlebnis ist für alle die Urlaub in Südtirol machen, ein MUSS.

Schlittenfahrt auf der Seiser Alm (1.860 m)

Mittwoch, 11. März 2009

Von Bozen in Richtung Schlerngebiet fahrend, erreicht man nach 20 Minuten die herrliche Landschaft rund um Völs am Schlern, Seis und Kastelruth. Mit einer hochmodernen Umlaufbahn geht es ab Seis hinauf auf eine der schönsten Almen Südtirols, der Seiser Alm.

Winterlandschaft auf der Seiser Alm mit dem Plattkofel im Hintergrund

Winterlandschaft auf der Seiser Alm mit dem Plattkofel im Hintergrund

Nicht nur die befreiende Weite und die atemberaubende Kulisse, die sonnigen und windgeschützten Pisten machen die Sieser Alm einzigartig und mit keiner Skiregion in den Alpen vergleichbar. Die größte Hochalm Europas ist ein Paradies für den Wintersport aller Art und für alle Altersgruppen.

Rodeldamen auf der Seiser Alm mit dem Plattkofel im Hintergrund

Rodeldamen auf der Seiser Alm mit dem Plattkofel im Hintergrund

Auch ganz gemütlich läßt sich die einzigartige Winterlandschaft genießen;

Pferdeschlittenfahrt auf der Seiser Alm

Pferdeschlittenfahrt auf der Seiser Alm

Die Seiser Alm ist auch im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel und ist vom Appartement Hotel Matscher Wellness & Beauty **** mit dem Auto in einer Stunde erreichbar.

Wanderausflug auf die Tuffalm bei Völs am Schlern

Sonntag, 15. Februar 2009

Vom Appartement Hotel Matscher Wellnes & Beauty **** durch Bozen in Richtung Brenner bis zur Abzweigung „Schlerngebiet“; ab hier immer der Strasse folgend nach Völs am Schlern und weiter zum Völser Weiher, hier Parkgelegenheit (von Eppan zum Völser Weiher 31 km).

Auf Tuchfühlung mit dem Schlern

Auf "Tuchfühlung" mit dem Schlern

Ab hier zu Fuss auf leicht ansteigender Schotterstrasse oder auf der Abkürzung durch den Wald hinauf zur Sommer wie Winter immer bewirtschafteten Tuffalm (1.270 m); landschaftlich sehr lohnender Ausflug, weil es neben einem Besuch des Völser Weihers (im Sommer Badegelegenheit, im Winter Eislaufen) eine ausgezeichnete Sicht auf den direkt von der Hütte aufragenden impossanten Schlern gibt;

Die Tuffalm ist ganzjährig bewirtschaftet und bietet auch während des Essens einen einzigartigen Blick in die Bergwelt der Umgebung

Die Tuffalm ist ganzjährig bewirtschaftet und bietet auch während des Essens einen einzigartigen Blick in die Bergwelt der Umgebung

Von der Tuffalm aus genießt man einen herrlichen Blick auf die Bergketten der nahen und weiteren Umgebung;

Der Weg auf die Tuffalm ist landschaftlich sehr reizend und unproblematisch

Der Weg auf die Tuffalm ist landschaftlich sehr reizend und unproblematisch

Auch für Kinder sehr geeignetes Ausflugsziel, weil im Sommer ein Streichelzoo direkt auf der Hütte eingerichtet ist;

Schnee- und Rodelwanderung in Deutschnofen auf die Laab Alm

Montag, 09. Februar 2009

Vom Appartement Hotel Matscher Wellness & Beauty **** sind wir mit dem Auto kurz nach Bozen (in Richtung Brenner) in das Eggental abgebogen, um nach ca. 20 Minuten das Dorf Deutschnofen zu erreichen.

Blick von Deutschnofen in Richtung Laab Alm

Blick von Deutschnofen in Richtung Laab Alm

In Deutschnofen ging es zum Weiler Laab, wo das Auto abgestellt wurde.

Unsere Gruppe - ideal für Kinder

Unsere Gruppe - ideal für Kinder

Ab hier startet eine einfache und tief verschneite Rodelbahn von ca. 3 km hinauf zur Laab Alm (1648 m).

Das Ausflugsziel - die Laab Alm auf 1648 m

Das Ausflugsziel - die Laab Alm auf 1648 m

Nach einer kräftgien Stärkung neben dem warmen Kachelofen ging es dann mit allen unseren Kindern wieder auf die Rodelpiste und ab ins Tal. Einzigartige Winterlandschaft mit Blicken auf die Hochebene von Deutschnofen und den Alpenhauptkamm gegen Norden.

Wegkreuz am Rande der Rodelbahn

Wegkreuz am Rande der Rodelbahn

In jeder HInsicht leichte Schneewanderung, mit Einkehrmöglichkeit und einfacher Rodelbahn (ideal für Kinder).

Vinschgau (Latsch-Martell) – Seilbahn nach St. Martin im Kofel

Donnerstag, 13. November 2008

Hoch hinauf gefahren sind wir im Vinschgau mit der Seilbahn, wo uns das Bergbauerndorf St. Martin im Kofel (1740 m) mit seiner Vielfalt an Panorama-Höhenwegen, dem Blick ins Tal und faszinierenden Ausblicken in die Gletscherwelt der Ortlergruppe erwartet.

Ein herbstlicher Blick ins Tal - Vinschgau

Ein herbstlicher Blick ins Tal - Vinschgau

Der Ausgangspunkt liegt eine Autostunde vom Appartement Hotel Matscher Wellness & Beauty **** entfernt, wobei das Ziel über das Etschtal nach Meran und über Naturns erreichbar ist.

St. Martin im Kofel zählt mit seinen 120 Einwohnern und der Wallfahrtskirche „Zum Heiligen Martin“ zu den schönsten Ausflugszielen Südtirols. Die Kirche wurde wahrscheinlich über einem heidnischen Höhlenheiligtum errichtet. Der jetzige Bau, in den die Felsenhöhle einbezogen ist, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Zu diesem uralten Wallfahrtsort pilgerten früher besonders die Bauern, um für ihr Vieh zu beten. St. Martin im Kofel, eingebettet in den faszinierenden Sonnenberg, ist ein idealer Ausgangspunkt für leichte Wanderungen zu den Jausenstationen, aber auch „Gipfelstürmer“ kommen auf ihre Kosten.

Teil des Panoramaweges nach Schlanders

Teil des Panoramaweges nach Schlanders

Ein Geheimtipp ist der Panorama-Höhenweg von St. Martin bis nach Schlanders. Auf diesem Weg begegnet man den steilen Bergbauernhöfen „Egg“ und „Forra“ und wer sie nicht kennt, hat nur ein unvollständiges Bild vom Sonnenberg und damit vom ganzen Vinschgau.

Herbststimmung in Richtung Westen zur Ortlergruppe

Herbststimmung in Richtung Westen zur Ortlergruppe

Die Tiefe und Weite dieser Landschaft, das unendliche Licht ist ein Erlebnis und dieser sonnenerfüllte Weg ist selbst im Winter begehbar.